WildFit-Coach auf den Spuren der Hadza

paleohackz_038

…so nennt Sascha Röhler vom Podcast Paleo Hackz die Interviewreihe mit mir.

Wie kam es dazu?

Ich war im Februar in Tansania. Nach der Besteigung des Kilimandscharo zusammen mit 45 anderen Unternehmern und ein paar Tagen Safari hatte ich das Privileg, zusammen mit Eric Edmeades, dem Gründer von WildFit, die Hadza Buschmänner für einen Tag zu besuchen.

Es war ein unglaublich tolles Erlebnis!

Wir haben am Lagerfeuer übernachtet – und das in völliger Wildnis, weit weg von jeglicher Zivilisation! Das Tolle daran ist: Ich habe noch nie in meinem Leben so viele Sterne gesehen wie in dieser Nacht! Das heißt wir waren wirklich weit weg von Lichtquellen, die uns normalerweise den Blick in den Himmel erschweren…

Wir waren diesmal leider nur einen Tag da, doch bereits in dieser kurzen Zeit habe ich zahlreiche Eindrücke und Einsichten sammeln können. Das nächste Mal möchte ich für eine längere Zeit bleiben, um noch mehr von den Hadza zu lernen. (Wir können ein paar wenige Leute mitnehmen, bei Interesse einfach direkt bei mir melden.)

Was ich bezüglich der Themen Ernährung und Bewegung bei den Hadza erfahren durfte, dazu hat Sascha Röhler mich für seinen Podcast interviewt – also hört einfach mal rein:

Teil 1: Hier geht es vor allem um WildFit und die Hadza:

 

Teil 2: Hier schildere ich meinen Weg zur Unternehmerin und wie paloneo mit der Dinobeere entstanden ist:

 

Wenn ihr euch für die besprochenen Links / Angebote interessiert, dann werdet ihr hier fündig:

Kostenfreier 3-teiliger WildFit-Videokurs: http://getwildfit.de/videoreihe

10% paloneo-Gutscheincode: paleohackz

92%ige Schokolade von Vivani, z.B. über Amazon (lohnt sich nur im 5er Pack)

Rote Linsen Nudeln, z.B. über Amazon – habe die auch schon bei dm und REWE gesehen…

 

Für weitere Infos findet ihr hier auf dem Blog von Sascha mehr:

http://www.paleohackz.com/038-yvonne-reichelt-wildfit-coach-auf-den-spuren-der-hadza/

http://www.paleohackz.com/039-yvonne-reichelt-wildfit-coach-auf-den-spuren-der-hadza-teil-2/

Prof. Dr. Jörg Spitz: Wie die Gesellschaft unsere evolutionäre Gesundheit sabotiert und was wir dagegen tun können

Interview mit Prof. Dr. Jörg Spitz

So lautete der Vortragstitel von Prof. Dr. Jörg Spitz, Facharzt für Nuklearmedizin, Ernährungsmedizin und Präventionsmedizin, am 07.08.2016 auf der Paleo Convention in Berlin und er sprach mir damit bereits tief aus der Seele. Prof. Dr. Spitz gründete die Akademie für menschliche Medizin durch Spitzen-Prävention (www.spitzen-praevention.com) sowie die Deutsche Stiftung für Gesundheitsinformation und Prävention (www.dsgip.de), um über die herrschende Gesundheitsmisere aufzuklären und die Prävention voranzutreiben. Er bezeichnet sich selbst als „notorischer Gesundheitserreger“, was ich direkt unterschreiben würde, denn er hat so viel Wissen rübergebracht, dass ich gar nicht alles in meinen Artikel aufnehmen kann. Im Video gibt es dafür noch zwei Ausschnitte aus seinem Vortrag.

Prof. Dr. Spitz geht zunächst auf die aktuelle Situation ein. Er zitiert hierzu zunächst „The Global Burden of Disease Study“: Von 1990 bis 2013 erhöhte sich zwar weltweit die Lebenserwartung von 65,3 auf 71,5 Jahre, jedoch haben mittlerweile nur noch 4% der Menschen keine Gesundheitsprobleme! In dieser Zeit stieg außerdem der Verlust gesunder Jahre um 50% und die neuen Diabetes-Fälle um 43%. Ein Drittel der Menschen hat sogar mehr als 5 Gesundheitsprobleme – das sind 2,3 Milliarden Menschen! Die Zahlen sind erschreckend wie ich finde…

Weitere fatale Tatsachen aus dem Bundesgesundheitsblatt (es müsste wohl eher „Bundeskrankenblatt“ heißen…):

  • 70-80% der Bundesbürger schaffen keine 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche
  • Nur 11% der Deutschen essen 5 oder mehr Portionen Obst und Gemüse pro Tag

Prof. Dr. Jörg Spitz macht darauf aufmerksam, dass Fett nicht fett macht – im falschen Verhältnis jedoch krank machen kann. Hier gilt es, auf das gesunde Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3 zu achten. Ideal wäre 1:1, jedoch hat die westliche Bevölkerung Werte von 15:1 oder höher, wobei dies besonders bei den unter 25-Jährigen ausgeprägt ist.

Auf das Thema Vitamin D ist Prof. Dr. Spitz natürlich auch intensiv eingegangen. Wir alle benötigen wieder mehr regelmäßige, mäßige Sonnenexposition, um das für uns so notwendige Vitamin D im Körper bilden zu können. Am besten ist das Sonnenlicht am Vormittag vor 11 Uhr und nachmittags nach 15 oder 16 Uhr – und dann ohne Sonnencreme, denn die blockiert die Vitamin D Produktion. Ich habe diesen Sommer erstmals komplett die Sonnencreme weggelassen, habe mich im Frühjahr bereits langsam an die direkte Sonnenexposition gewöhnt und im Sommer die Mittagssonne vermieden. Das hat super funktioniert und ich habe mich nach jedem „Sonnenbad“ körperlich gestärkt und voller neuer Energie gefühlt – fantastisch!

Prof. Dr. Jörg Spitz nennt viele weitere „Sabotage-Faktoren“, die unser Leben beeinträchtigen, unter anderem Luftverschmutzung, Wasserverschmutzung, Tag/Nacht Rhythmus, sinnhafte Arbeit und Erholung…und er spricht dabei einen wichtigen Punkt an: „Nicht der einzelne hat sich falsch entschieden, sondern die Gesellschaft hat sich in die falsche Richtung entwickelt.“ Diese gesellschaftlichen und sozialen Zwänge und Hindernisse muss der Einzelne nun erst einmal überwinden – das stelle ich im Alltag immer wieder fest…

Seine daraus folgenden persönlichen Erfolgsrezepte für eine evolutionäre Gesundheit sind unbedingt zu empfehlen, daher hier direkt die Folie:

Erfolgsrezepte für evolutionäre Gesundheit

Im Video seht ihr mein kurzes Interview mit Prof. Dr. Jörg Spitz zu den Themen gesellschaftlicher Wandel und Vitamin D sowie zwei Ausschnitte aus seiner Rede. Viel Spaß damit und bei der Umsetzung der Erfolgsrezepte!

P.S.: Wenn ihr die Stiftung DSGIP unterstützen wollt, dann geht das ganz einfach ohne zusätzliche Kosten für euch, indem ihr einfach all eure Online-Einkäufe über www.boost-project.com tätigt. Dann bekommt ihr ein prozentuales Guthaben von jedem Kauf auf euer boost-Konto und könnt dieses dann über die boost-Plattform an die DSGIP spenden. Ich habe gleich nach der Paleo Convention damit begonnen 😉

 

Unser menschliches Mikrobiom – Störungen durch falsche Ernährung?

Interview mit Dr. Grace Liu

Wusstest du, dass unser Mikrobiom mit 100 Billionen Bakterienzellen viel mehr Zellen in unserem Körper ausmacht als die Anzahl unserer menschlichen Zellen, die „nur“ 10 Billionen beträgt?
Du kannst dir sicher vorstellen, welch großen Einfluss diese Bakterien entsprechend auf unser Wohlbefinden haben.
Mit diesem Thema beschäftigt sich auch Dr. Grace Liu. Sie ist Ärztin für funktionelle Medizin sowie klinische Pharmazeutin und gründete „The Gut Institute“. Ich habe sie auf der Paleo Convention 2016 getroffen und sehr spontan ein kurzes Interview mit ihr gemacht (siehe Video, mit Untertiteln wegen der Hintergrundgeräusche…), nachdem ich am Samstag ihrem interessanten Vortrag gelauscht hatte. Hier fasse ich nun die Quintessenz aus beidem zusammen.

Grace erläuterte, dass eine Überzahl an „falschen“, ungünstigen Bakterien schnell eine Infektion im Körper entfachen, die gesundheitliche Beschwerden und Zivilisationskrankheiten verursachen kann. Das Wichtigste ist demnach die richtige Balance, welche wir mit unserer industriell gefertigten Nahrung nicht bekommen (Fertiggerichte, Fast Food & Co.)…

Eine weitere große Mitschuld trägt die heutzutage übertriebene Hygiene im privaten Bereich, wobei hier differenziert werden muss. Beispielsweise ist das Händewaschen vor und nach dem Krankenhausbesuch aus Rücksicht auf Patienten und sich selbst natürlich wichtig. Auf der anderen Seite sagt Grace Liu z.B., man solle seine Hände mal wieder in Erde tauchen und frisches Obst und Gemüse, vor allem Wurzelgemüse, einfach mal ungewaschen essen. Als die Menschen das früher getan haben, hatten sie noch keine Probleme mit dem Darm wie heute.

Mein Fazit: Kinder mit Erde spielen lassen ist entsprechend sehr ratsam für eine gesunde kindliche Darmflora – und nicht nur das: es regt auch die Kreativität an, wenn Kinder einfach nur in der Natur spielen, ohne vorgefertigtes Spielzeug 🙂

Grace Liu erwähnt in ihrem Vortrag noch zwei besonders gesunde Bevölkerungsgruppen:

  1. Die Amish in den USA – diese sind im Besonderen den Exkrementen ihrer Nutztiere (Pflanzenfresser) ausgesetzt, was einen sehr positiven Einfluss hat.
  2. Die Überhundertjährigen, die zwischen 105 und 115 Jahren alt sind. Bei diesen wurden besonders viele ABCs nachgewiesen; das sind die günstigen Darmbakterien, welche die Darmbarriere aufrecht erhalten, damit keine schädlichen Stoffe in die Darmwand eindringen. Ergo: Ein gesunder Darm lässt uns gesund altern bis in ein sehr hohes Alter 🙂

Nicht nur Grace Liu sprach an diesem Samstag über Mikrobiom. Auch Sabine Paul, Molekular- und Evolutionsbiologin, und Geja Heinen, Mikrobiomexpertin und Klinische Psycho-Neuro-Immunologin, griffen das Thema auf. So lernten wir beispielsweise, dass 85% der gestressten Menschen Verdauungsprobleme haben. Das Sprichwort, dass eine Sache „auf den Magen schlägt“ kommt da nicht von ungefähr. Interessant ist auch das ideale Gleichgewicht im Darm mit 80% günstigen und 20% ungünstigen Bakterien.

Ich komme noch einmal zu unseren Kleinsten zurück: Für die gesunde Darmflora von Säuglingen und Kindern sind vor allem zwei Aspekte wichtig:

  1. eine natürliche Geburt, denn über den Geburtskanal nimmt das Baby die ersten wichtigen Bakterien auf, die ein Baby bei einem Kaiserschnitt nicht bekommt. Wenn also der Kaiserschnitt aus medizinischen Gründen nicht notwendig ist, sollte man sich für die natürliche Geburt entscheiden. Das bringt, wie ich finde, auch mehr emotionale Nähe zum Neugeborenen.
  2. Muttermilch! Auch hierüber werden gute Darmbakterien an das Kind weitergegeben. Muttermilch ist ein echtes Hightechprodukt der Natur – es passt sich immer wieder dem Entwicklungsstatus des Säuglings an und gibt ihm so immer genau das, was es braucht für die gesunde Entwicklung. Milchersatzprodukte sind als Alternative wirklich nicht zu empfehlen.

Das sind frühe Prägungen der Darmflora, die für das gesamte Leben eine große Rolle spielen. Werdenden Eltern kann ich daher immer nur empfehlen, sich auf Natürlichkeit einzulassen.

 

Paleo als ganzheitlicher Ansatz zur Weltrettung – Die Paleo Convention 2016

Paleo Convention 2016 in Berlin - Gesunde Ernährung, Bewegung & Lifestyle

Es ist Sonntagabend und ich sitze im Auto auf dem Rückweg von Berlin. Zu viele Gedanken und Ideen schwirren in meinem Kopf umher. Es war ein Wochenende voller spannender Eindrücke, interessanter Gespräche und leckerem Paleo-Essen auf der Paleo Convention.

Die vielfältigen Themen der Konferenz haben deutlich gezeigt, dass Paleo ein ganzheitliches Lifestyle-Konzept ist – aber nein! Paleo ist kein Konzept, sondern einfach nur die Orientierung an unserer ursprünglichen Lebensweise, die unsere Gene während der längsten Zeit unserer Evolution geformt haben – einfach nur back to nature! So gab es Vorträge und Paneldiskussionen zu Darmgesundheit / Mikrobiom, ketogener Ernährung, Autoimmunkrankheiten, wie z.B. Hashimoto, Paleo für Sportler, der Zukunft der Medizin (und der traurigen Gegenwart…), Nachhaltigkeit, gesunde Böden, Paleo für Veganer… Besonders begeistert hat mich PrimalPlay von Darryl Edwards am Sonntag: Erstens kam ich so endlich mal in Bewegung nach so langem Sitzen und zweitens macht es – wie der Name schon sagt – einen Heidenspaß 🙂 Mehr dazu später…

Zeitgleich fanden zahlreiche Workshops statt, um für die nötige Bewegung zu sorgen. Ich hätte gern an einigen teilgenommen, hatte meine Priorität jedoch darauf gelegt, maximal viel Wissen in mich aufzusaugen – selbst da musste ich immer zwischen 2 oder sogar 3 superspannenden Vorträgen entscheiden, was mir nicht leicht fiel. Es war einfach alles interessant…

Genauso war auch bei den Messeständen für jeden etwas dabei: von Smoothies, Energieriegeln, Kokosprodukten, Trockenfleisch und Knochenbrühe über Barfußschuhe, Paleo-Bücher, Hochleistungsmixer, höhenverstellbare Tische und Nackenmassagegeräte bis hin zu vielfältigen Sport- und Fitnessangeboten inkl. Kletterturm. Eine Schatzkarte mit 8 Stationen verwandelte den Messebesuch zu einer Schatzsuche mit Ratespaß und stellte so sicher, dass man auch überall vorbeikam.

Das Angebot an hochwertigen Paleogerichten mit Zutaten aus ökologischem Anbau für die Mittagspause oder für zwischendurch war vielfältig: von fleischlicher Kost bis hin zu veganen Zucchininudeln mit Spinat – die waren echt lecker!

Für mich persönlich waren der Austausch mit anderen und das Wissen aus den Vorträgen das wichtigste auf der Paleo Convention. Deswegen gibt es über die nächsten Wochen hier im Blog einige weitere Artikel mit Zusammenfassungen der für mich wichtigsten Vorträge inkl. Interviews mit den Rednern.

Ein Video mit Eindrücken von beiden Tagen der Paleo Convention 2016 habe ich euch hier zusammengestellt. Es war ein tolles Event und ich freue mich schon aufs nächste Jahr 🙂


 
Die Einzelinterviews erscheinen ab nächster Woche im YouTube-Kanal – einfach abonnieren, um nichts zu verpassen 😉
https://www.youtube.com